siggi1.jpg
Volleyball im TSVE
/* Ende Kopf blauer Bereich */
/* Ende Menuezeile roter Bereich*/

Unter freiem Borkumhimmel


Eine Beachturniergeschichte mit Johanna, Tabea, Jonas, Mattis, Ralf und René


139 143 P1140583 komp

Wenn selbst die richtig richtig guten Volleyballer nur noch die Laserabwehr auspacken und 90% ihrer Angaben versemmeln, die Beach-Academy-Trainer skeptisch dreinschauend fragen "wollt ihr euch das heute wirklich antun?", und dazu noch nahezu alle Spiele 1:1 ausgehen, dann ist a) wieder Borkum und b) es auch für dortige Verhältnisse ein wenig stürmischer als sonst. Mit 9 Windstärken auf der Beaufortskala oder auch 85km/h (somit schneller als inzwischen auf dem Ostwestfalendamm zulässig) verzerrte der Samstag das Volleyballspiel bis zur Unkenntlichkeit. Und sandstrahlte es dann noch, um auch wirklich ganz sicher zu gehen.

Da sich aber eines der anderen Teams in unserer Vorrundengruppe mit einem 0,5:1,5 dann doch noch eine kleine Blöße gab, konnten wir uns über den direkten Vergleich auf den zweiten Gruppenplatz hieven. Mangels Körperspannung überließen wir in der Zwischenrunde einem durchaus starken Gegner den verdienten, wenn auch nicht zwingend nötigen Sieg. Ohne Beweis der folgenden Annahme, kann ja jetzt auch eh niemand mehr widerlegen, war dies wohl erst das zweite Spiel des Tages auf der gesamten Insel, natürlich mit Ausnahme des Centre Courts, das nicht mit 1:1 endete. Dennoch qualifizierten wir uns für die Endrunde um Platz 25-32 und damit die obere Hälfte der 64 teilnehmenden Teams. Da wir in dieser Zusammensetzung nicht eingespielt waren, war das ungeachtet des letzten Spiels bereits ein gutes Zwischenergebnis.

Am Abend wurde es dramatisch – die örtlichen Gegebenheiten machten es für viele Teilnehmer unmöglich, am Strand weiter zu zelten, da deren Zelte dem Sturm nicht mehr standhielten. In den Unterkünften auf der Insel drückten Vermieter und Betreiber großzügig die Augen zu. Die ganz unerschütterlichen, wie z.B. Johanna, Tabea, Jonas, Mattis und Ralf, trotzten einfach dem Wetter und übernachteten unter freiem Himmel, teilweise sogar in Dünennähe – ausdrücklich „Nähe“, da es in den Dünen selbst ja schließlich auch verboten gewesen wäre.

Am nächsten Tag konnte uns folgerichtig so gar nichts mehr aus der Ruhe bringen. Bei nachlassendem Wind fanden wir uns zu einem richtigen Team zusammen und auch deutlich mehr zu diesem Volleyball mit drei mal spielen und solchen Sachen – zu diesem Zeitpunkt schon nicht viel mehr als eine vage, lange zurück liegende und verblasste Erinnerung. Wie schon am Samstag wurden wir Gruppenzweiter, dieses mal nach 1:1, 2:0 und 0,5:1,5.

Im Entscheidungsspiel um Platz 27 machten wir es dann aber besser als am Vortag und legten mit cleverem Gegenwindspiel im ersten Satz den Grundstein für ein ungefährdetes 2:0 gegen einen Gegner auf Augenhöhe.

Die Sonne scheint zwischen wenigen Wolken hervor, es ist beinahe windstill. Nichts lässt mehr die Szenerie des Vortages erahnen, als die Inselbahn den Bahnhof in Richtung Hafen verlässt.

-René

/* Ende Inhalt */
/* Ende Fusszeile */